Dienstag, 23. Januar 2018

[Protagonisten-Interview inklusive Gewinnspiel] Eine Samtpfote für Paul? von Kerstin Sonntag

Hey ihr Lieben,


Heute haben wir etwas ganz Besonderes für euch.
Nachdem wir Kate Lynn Mason / Kate Sunday schon interviewt haben (wie ihr hier nochmal nachlesen könnt), möchten wir euch ihr erstes Kinderbuch, das sie unter ihrem Namen Kerstin Sonntag geschrieben hat, etwas näherbringen.



Das Kinderbuch heißt „Eine Samtpfote für Paul?“.



Und darum geht es:
Paul langweilt sich! Er hat keine Geschwister und wünscht sich deshalb zum Geburtstag einen kleinen tierischen Freund zum Liebhaben und Spielen. Leider finden Mama und Papa, dass so ein Haustier viel zu viel Arbeit macht und Verantwortung bedeutet. Als Paul unverhofft ein Kätzchen zuläuft, nimmt er es dennoch mit nach Hause und gibt ihm einen Namen: Peterle. Vielleicht darf er Peterle sogar behalten, wenn sich der Besitzer nicht meldet? Paul verspricht Mama und Papa, sich gut um Peterle zu kümmern. Das ist gar nicht so leicht, und schließlich vergisst er sogar, Peterle zu füttern. Oh nein! Bestimmt muss Paul Peterle nun wieder hergeben.


Heute haben wir Paul, seine Mutter und seine Omi eingeladen und möchten sie zum Thema Haustiere befragen.

Areti: Hallo Paul,
Ich habe gehört, du wünscht dir so sehr ein Haustier zum Geburtstag. Was für eines hättest du denn am liebsten?


Paul: Och, das ist mir eigentlich egal. Einen Hund oder eine Katze, ja, das wäre super! Ein Tier mit ganz weichem Fell zum Kuscheln, vielleicht eine Babykatze? Mit der könnte ich dann spielen und toben, und sie kann auch in meinem Bett schlafen. Mama und Papa finden das nicht so toll, aber ich will unbedingt ein Haustier! Das wünsche ich mir ganz arg zum Geburtstag. Ich werde bald acht, weißt du?

Areti: Da bist du ja schon bald ganz groß! :-)
Und deine Eltern sind dagegen? Fragen wir mal deine Mama: Warum denken Sie, dass Paul kein Haustier kriegen sollte?


Mama: Nun ja, wissen Sie, mein Mann und ich, wir sind beide berufstätig und tagsüber nicht zu Hause. Wer soll sich denn tagsüber um das Tier kümmern, wenn wir nicht da sind? So ein Haustier bedeutet eine Menge Verantwortung, und ich denke nicht, dass unser Paul mit seinen sieben – fast acht Jahren schon bereit ist, diese übernehmen zu können. Ein Haustiert kostet Zeit und Geld, und ich finde, wir haben so schon genug um die Ohren.

Areti: Hmmm, ja, das sind wohl berechtigte und verständliche Einwände. Paul, denkst du, dass du dich gut genug um ein Tier kümmern könntest? Hast du überhaupt ausreichend Zeit dazu?

Paul: Na klar, kann ich mich kümmern! Ich werde doch schon acht Jahre alt, ich bin schon groß. Und ich habe ganz viel Zeit. Ich muss nur Hausaufgaben machen und mein Zimmer aufräumen, wenn ich fertig mit Spielen bin.

Areti: Was sagt eigentlich deine Omi dazu? Sollen wir sie mal fragen?

Paul: Au ja. Die Omi ist lieb. Vielleicht schenkt sie mir ja ein Haustier?

Areti (zur Omi): Meinen Sie, dass Paul sich gut genug um ein Haustier kümmern könnte? Würden Sie ihm helfen?

Omi: Ich denke, dass Paul zwar noch etwas jung ist, um wirklich zu wissen, was es bedeutet, Verantwortung für ein Haustier zu übernehmen, aber er könnte es ja lernen. Ich finde es wunderbar, wenn Kinder zusammen mit Tieren aufwachsen. Da ich jeden Tag bei Paul nach dem Rechten schaue, wenn er allein zu Hause ist, könnte ich ihm auch zur Seite stehen und ihn unterstützen. Aber die Entscheidung, ob mein kleiner Paul ein Haustier bekommt, habe nicht ich zu treffen. Wissen Sie, das ist allein die Entscheidung von Pauls Eltern, da möchte ich mich wirklich nicht einmischen.

Areti: Ja, die Entscheidung liegt natürlich immer bei den Eltern.
Nun würde ich von der Mama und der Omi nun doch gerne noch etwas wissen: Hatten Sie selbst, als sie klein waren, Tiere? Denken Sie nicht auch, dass man daraus lernen kann?


Mama: Ich hatte als Kind ein Häschen, die Loni. (Mama lächelt) Loni hatte ich sehr lieb, und es war ein Drama gewesen, als Loni krank geworden war und schließlich gestorben war. Und natürlich war es auch eine Menge Arbeit gewesen, den Stall sauber zu halten, das Kaninchen zu füttern, mit ihm zum Tierarzt zu gehen. Deshalb weiß ich ja, wie viel Arbeit so ein Haustier macht. Sicher, Kinder lernen auch von den Tieren. Sie lernen, verantwortungsbewusst und respektvoll mit anderen Lebewesen umzugehen, Aufgaben zu übernehmen. Aber wissen Sie, dafür muss man auch Zeit und Geduld aufbringen, und ich finde, Paul ist einfach noch zu jung dafür. Und abgesehen davon, sind mein Mann und ich einfach zu beschäftigt, um ihm unter die Arme greifen zu können.

Omi: Dafür wäre ich ja da. (schmunzelt) Ich kann mich noch gut an Loni erinnern, das niedliche weiße Kaninchen. Und ja, es ist nicht immer einfach, mit einem Haustier zu leben. Es ist ein Familienmitglied, ein Lebewesen und kein Spielzeug, das man beiseitelegen kann, wenn man keine Lust mehr hat, sich mit ihm zu beschäftigen. Das hast auch du lernen müssen. (sieht Mama an und schmunzelt noch mehr)
Ich selbst hatte als Kind leider nie ein Haustier gehabt, unsere damaligen Verhältnisse haben es nicht erlaubt. Ich würde meinem Enkel durchaus wünschen, dass er diese Erfahrung machen kann, aber ich überlasse diese Entscheidung natürlich meiner Tochter und ihrem Mann.

Areti: Vielen Dank für das Interview :-)
Paul, ich hoffe, dass du noch zu einem Haustier kommst und drücke dir dafür ganz fest die Daumen! :-)



Nun haben wir noch ein Gewinnspiel für euch.

Es gibt drei Preise zu gewinnen, die von der lieben Kerstin Sonntag und dem Verlagshaus el Gato zur Verfügung gestellt wurden.

 




Ein signiertes Hardcover "Eine Samtpfote für Paul" von Kerstin Sonntag.
(Die Plüschkatze ist Deko und wird nicht verlost.)











Eine Originalzeichnung der Künstlerin und Illustratorin Claudia Gabriele Meinicke












Ein Drehschmetterling, der an einer Blume befestigt ist. (Auch Katzen spielen gerne damit.)






Was ihr machen müsst, um im Lostopf zu landen:
Verratet uns, ob ihr selbst ein Haustier habt, hattet oder gerne eines hättet und wenn ja, welches!


Um weitere Lose zu ergattern, könnt ihr Folgendes machen:

*Kommentiert auch auf unserer Facebookseite Aretis und Yunikas Bücherwelt bei dem Gewinnspiel
*Besucht die Autorenseite von Kate Sunday / Kate Lynn Mason / Kerstin Sonntag und liked ihre Seite

*Besucht die Verlagsseite vom Verlagshaus el Gato und liked sie
*Liked unsere Seite oder/und folgt uns auf unserem Blog
*Teilt diesen Beitrag mit anderen

- Es wird drei Gewinner geben.

- Das Gewinnspiel läuft bis zum 26.01.2017 um 23.59 Uhr.
- Der Gewinner wird innerhalb von 3 Tagen auf unserem Blog und der Facebookseite bekannt gegeben.
- Gewinnspielteilnahme ab 18 oder mit Einverständnis der Eltern
- Versand nur innerhalb von Deutschland.
- Keine Haftung bei Verlust auf dem Postweg.

- Facebook hat nichts mit dem Gewinnspiel zu tun.
- Rechtsweg ist ausgeschlossen. Eine Barauszahlung ist nicht möglich. 


Sonntag, 21. Januar 2018

[Rezension] Utopia 02 - Pioniere von Sabina S. Schneider

Titel: Utopia 02 - Pioniere | Autor: Sabina S. Schneider
Verlag: -/-
Preis: E-Book 2,99€ | Seitenzahl: 119

[Klappentext]
Noem, Avna und Karina finden sich in einer Realität wieder, die alles, an was sie bisher geglaubt haben, in Frage stellt. Auf der Suche nach Richtig und Falsch, nach Zuneigung, Liebe und Sinn, begegnen sie Abneigung, Eifersucht und Hass. Hope, die letzte Bastion des menschlichen Freiheitswillens und Kampfgeistes, ist nur ein dunkler Ort, an dem die erwachten Träumer wie Maulwürfe in engen Gängen unter der verseuchten Erde hausen.
Die Menschheit ist vom Aussterben bedroht. Welcher Weg ist für den Erhalt dieser einst so glorreichen Rasse der richtige? Noch nicht vom Rhythmus des Systems eingelullt, müssen die einstigen Freunde entscheiden, auf welcher Seite sie stehen. Sind sie für den Erhalt oder die Zerstörung Utopias?

Samstag, 20. Januar 2018

[Interview inklusive Gewinnspiel] mit Alexis Snow



Hey ihr Lieben,

Auch im neuen Jahr haben wir wieder einige Autoreninterviews für euch geplant.
Den Anfang macht heute Alexis Snow.

Hier ist nun das Interview:





Dienstag, 16. Januar 2018

[Rezension] Utopia 01 - Träumer von Sabina S. Schneider

Titel: Utopia 01 - Träumer | Autor: Sabina S. Schneider
Verlag: -/-
Preis: E-Book 2,99€ | Seitenzahl: 127

[Klappentext]

Avna, Noem und Karina könnten unterschiedlicher nicht sein und gehen nach einer gemeinsamen Kindheit verschiedene Wege in einer Gesellschaft, in der die eigenen Interessen den Lebensweg bestimmen. Eine Welt, in der man nichts muss, nur kann und darf.
Anstatt die meiste Zeit mit einer Arbeit, geboren aus der Notwendigkeit, zu verbringen, kann sich jeder auf seine Berufung konzentrieren. Das Allgemeinwohl der Gemeinschaft und die Existenz der Menschheit sind das einzige, das über dem Glück des Individuums steht. Es ist ein System der kontrollierten Freiheit.

Freiheit von Arbeit.
Freiheit von Pflichten.
Freiheit von Armut.
Freiheit von Gewalt.
Freiheit von Krieg.

Können die drei den Preis, den diese Freiheit mit sich bringt, akzeptieren und bezahlen?